Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Als Triptychon wird ein dreigeteiltes Bild oder Gemälde bezeichnet, das in der christlichen Religion oft als Flügelaltar mit beweglichen Seitenteilen gefertigt ist (siehe auch: Wikipedia Triptychon). Sehr bekannte Kunstwerke der beginnenden Renaissance sind etwa das Dresdner Triptychon (Marienaltar) von Jan van Eyck um 1437 oder Der Heuwagen von Hieronymus Bosch um 1490.

Hieronymus Bosch verwebt in seinem Bild mehrere Erzählstränge (siehe auch: Wikipedia Der Heuwagen):

  • Linker Innenflügel Der Garten Eden: Lucifers Fall, Rippengeburt Evas, Sündenfall und Vertreibung aus dem Paradies
  • Mittelteil Der Heuwagen: ein Mischmasch aus Dekadenz, Sittenverfall (Todsünden) und Gesellschaftskritik, der Heuwagen rollt der Hölle entgegen
  • Rechter Innenflügel Die Hölle: hier gehts dann richtig zur Sache ...
Werden nun die beiden Außenflügel zugeklappt, erscheint an deren Rückseite ein etwas weniger farbkräftiges Bild von einem Pilger oder wandernden Händler, Krämer oder Hausierer. Es stellt sich die Frage, ob hier eine weitere narrative Metaebene auf- (oder im Sinne des Klappens zu-) geklappt wird?

Weshalb nun diese umfassende Einleitung?
Photographie ist im besten Fall ein Transportmittel für Erzählungen aller Art, die im Kopf des Betrachters entstehen (können).
Und genau hier soll das Photo - Triptychon ansetzen. Nachfolgend ein paar Schlagworte, die auf Bosch und Co. referenzieren und den narrativen Rahmen dafür abstecken:

  • Wie sollen/können wir (nicht-)lineare Erzählstränge (Paradies – Erde – Hölle) in die Photographie übersetzen?
  • Lassen sich Geschichten nur in eine Richtung / aus einer Perspektive / ... erzählen?
  • Welche positiven Verknüpfungen finden statt, welche Negativen?
  • Weiß(?) – Grau – Schwarz(?): ist die Darstellung der sogenannten Realität ist eine subjektiv gefärbte Darstellung von Grautönen?
  • in other words: the Ordinary in between the Good and the Evil

Auch der scheinbar technische Aspekt des Zu- und Aufklappens der Seitenflügel verändert das Narrativ des Photo - Triptychons. Neue Assoziationen mischen sich unter die bereits Erkannten, lösen diese auf oder zeigen ihnen die lange Nase...

Ziel der einzelnen Triptychon - Projekte liegt nun genau darin: unter Vorgabe eines großen Rahmens (z.B. Gemeindebau, Toilettanlage, ...) verschiedene Geschichten zu erzählen und den Bogen zwischen Himmel und Hölle zu (über)spannen.
Schau ma Mal...

"Wem gehört die Welt?" - Triptychon
Aktualisiert: 29. Februar 2020 21:07

Die Frage nach Besitzverhältnissen ist nahe liegend, dennoch wird sie selten (öffentlich) gestellt. Die Triptychen dieser Serie wollen diesen Ball volley aufnehmen und auf die Netzhaut des Betrachters bzw. die dahinter liegenden Synapsen zielen ...

Das Triptychon des Wiener Kaffeehauses
Aktualisiert: 27. Februar 2020 20:58

Das Wiener Kaffeehaus - Kulturelles Erbe oder Touristenfalle?

"Big Brother" Triptychon
Aktualisiert: 19. Februar 2020 12:56

Ich denke, der Titel ist selbsterklärend. Skepsis ist angebracht, Paranoia jedoch fehl am Platz, subversive Aktion / Gegenwehr höchst an der Zeit. Die Triptychen dieser Serie wollen ... b e e e e e e e e e e e e e e e e e e e e e e e e p p p p p ....

Triptychon der öffentlichen Notdurft
Aktualisiert: 17. Februar 2020 21:36

Hier soll die volle Bandbreite menschlicher/animalischer Bedürfnisse "Platz haben": von Gackerl-Sackerl über Opern-WC bis Schneebrunzer. Sollte also für jeden etwas dabei sein. Mit politischer Würze...